Auf unseren Fahrzeugen befinden sich zusätzlich zur Normbeladung noch folgende Gegenstände:

Halligan-Tool (HLF)

Halligan-Tool

Bei dem Halligan-Tool handelt es sich um eine Brech- und Öffnungswerkzeug.
Das Halligan-Tool ist im Grunde eine Stahlstange mit an beiden Seiten angebrachten Einzelwerkzeugen. An einer Seite befinden sich eine keilförmige Klinge und ein spitzer Runddorn. Auf der anderen Seite ist ein Nageleisen (Kuhfuß) angebracht.

Hohlstrahlrohr (HLF,TLF)

Hohlstrahlrohr
Hohlstrahlrohre sind moderne Strahlrohre für die Brandbekämpfung. Hohlstrahlrohre vom lassen eine stufenlose Verstellung des Sprühstrahlwinkels von über 120 Grad zu. Die Durchflussmenge kann auch jederzeit über ein eigenes Stellrad geregelt werden.
Die optimale Einstellungen für den Innenangriff sind durch sog. Pointer (fühlbare Markierungen) gekennzeichnet, daher lässt sich das Hohlstrahlrohr auch blind, beispielsweise in verrauchten Bereichen, einstellen.
Durch die Konstruktion des Strahlrohres wird eine optimale Wasserverteilung erreicht mit kleinen Tröpfchen (etwa 0,3mm groß). Die dadurch vergrößerte Oberfläche des Wassers wird eine vielfach bessere Lösch- und Kühlwirkung erreicht, als es bei Mehrzweckstrahlrohren möglich ist.
Ebenfalls besitzen Hohlstrahlrohre eine hydraulische Sogwirkung, wodurch zum einen Flammen in den Wasserkegel eingesogen werden. Auf der anderen Seite ist es auch möglich mittels des Strahlrohres Räume zu Entrauchen, indem mit dem Hohlstrahlrohr mit einem bestimmten Sprühstrahlwinkel aus einem Fenster gespritzt wird.

Drucklüfter(DLK)

Drucklüfter
Ein Druckbelüfter, auch Hochdruck(be)lüfter oder Überdruckbelüfter genannt, ist ein feuerwehrtechnisches Gerät, das eingesetzt wird, um verqualmte Räume oder Häuser rauchfrei zu machen oder nicht verqualmte Gebäudeteile rauchfrei zu halten

 

Drucklüfter(HLF)
Wimutec-Säge (HLF)

Wimutec-Säge
Diese Säge ist ähnlich einem Trennschleifer, jedoch wird durch die geringe Drehzahl der Funkenflug und durch zwei gegenläufige Sägeblätter ein Verhaken verhindert. Die WIMUTEC Rettungssägen sind für den Einsatz in Aluminium und Metallen größerer Materialstärke serienmäßig mit einem im Handgriff integrierten, patentierten Schmier-/ Kühlsystem ausgerüstet. Die Dosierung des Mediums erfolgt durch Tastendruck.
Beispiele für den Einsatz sind:
Zerschneiden von Leitplanken
Öffen von Metalltüren, Rolltore, Waggons, etc. Trennen von KFZ- Holmen und Autodächern

Rettungsrucksack (HLF)

Rettungsrucksack

Grund für die Anschaffung ist zum einen, da der Löschzug Vorsfelde mehrere Rettungsassistenten und Rettungssanitäter in den Reihen der Aktiven Kameraden hat, um bei einem Einsatz, vor Ort eventuell vor Eintreffen des Rettungsdienstes medizinische Erstmaßnahmen bei verletzten Personen durchführen zu können und auch zum Eigenschutz, falls den Kameradinnen und Kameraden selbst mal etwas passiert und sie medizinische Hilfe benötigen

AED (HLF)

AED
Der Automatisierte externe Defibrillator (AED)ist ein medizinisches Gerät zur Behandlung des Kreislaufstillstandes durch Abgabe von Stromstößen. Im Gegensatz zu Defibrillatoren aus dem Rettungsdienst oder der Klinik sind AED durch ihre Bau- und Funktionsweise besonders für Laienhelfer geeignet.

HLF

Gas-Messgerät von der Firma MSA AUER

 

Typ ORIONplus. Komponenten-Gasmessgerät mit hoher Flexibilität. Einsatz als Personen-Monitor und zur Bereichsüberwachung sowie bei Freimessungen von Schächten, Behältern und von Räumen z. B. nach CO²-Löscheinsatz.

 

Messkammern sind ausgelegt für O², Co, Methan.

Atemschutzgerät

 

Einflaschen-Atemschutzgeräte mit Überdrucktechnik. Damit ergibt sich ein Einsatz von ca. 20-30 min bei einem körperlich fitten Atemschutzgeräteträger. Die Atemschutzgeräte der Feuerwehr Vorsfelde verfügen über die so genannte Überdrucktechnik. Hierbei ist in der Atemschutzmaske ein dauerhafter Überdruck vorhanden, somit können bei einer evtl. auftretender Undichtigkeit der Atemschutzmaske keine Gase in die Maske geraten. Als zusätzliche Ausrüstung befindet sich in Vorsfelde an der Bebänderung des Atemschutzgerätes noch ein Totmannmelder, Sicherheitsleine im Beutel und eine Rettungsschere.



MSA motionScout (Totmannmelder)

 

Zu Beginn des Einsatzes werden die Schlüssel an einer zentralen Stelle gesammelt. Sie können nach Belieben mittels eines Schlüsselringes per Anhänger mit Informationen wie Name, Uhrzeit, Einsatzort etc. versehen werden. So hat die Einsatzleitung jederzeit die Kontrolle über die Anzahl der im Einsatz befindlichen Personen und kann eventuell Verunglückte schneller und effektiver suchen lassen.



 

Wärmebildkamera

 

Dieses moderne Gerät stellt gerade für die Atemschutzträger ein effizientes Hilfsmittel dar.

Dadurch werden versteckte Wärmequellen, überhitzte Geräte und Glutnester viel schneller entdeckt. Somit ist es den Atemschutzträgern besser möglich, sich in einem verrauchten Gebäude zurechtzufinden und vermisste Personen ausfindig zu machen.Des weiteren können Glutnester und Wärmequellen erkannt werden, um einen wirkungsvollen Löschangriff durchführen zu können.

Neben Brandeinsätzen kann die Wärmebildkamera auch noch bei folgenden Schadenslagen eingesetzt werden:

  • Suchen von Personen im Freien
  • Kontrollieren der Temperatur von Gasflaschen
  • Erkennen der Füllhöhe von Gasbehältern
  • Erkennen der Austrittsstelle von Gas

Die Kamera sowie ein weiterer Akku ist auf dem HLF in einer speziellen Ladehalterung verlastet.

Atemschutznotfalltasche

 

Die Atemschutznotfalltasche, oder auch Rettungs-PA genannt wird durch den Atemschutz-Sicherheitstrupp während einem Atemschutzeinsatzes für, wie der Name bereits aussagt Atemschutznotfälle bereitgestellt und eingesetzt. Sollte es zu einem Atemschutznotfall kommen stehen dem Sicherheitstrupp alle für eine Rettung benötigten Hilfsmittel in dieser Tasche bereit. Dies wäre unteranderem eine 300bar Druckluftflasche um auch bei geringer Restluftmenge im Atemschutzgerät des Verunfallten oder bei einem Defekt am Atemschutzgerät weiterhin eine Luftversorgung für den Verunfallten bereitstellen zu können. Zusätzlich befinden sich in der Tasche noch Materialien wie eine Bandschlinge, Keile, Suchleine, Rettungsschere und eine verlängerte Mitteldruckleitung mit Sicherung. Zusätzlich können damit während einer "normalen" Personenrettung auch Personen durch verrauchte Bereiche gerettet werden. Zur Zeit ist diese Atemschutznotfalltasche auf dem HLF 20/16.



Hydraulischer Rettungssatz


Der hydraulische Rettungssatz kommt vorwiegend bei Verkehrsunfällen mit eingeklemmten Personen zum Einsatz. Dort können dann Türen aufgespreizt, Fahrzeugteile auseinander gedrückt oder das Dach abgeschnitten werden.



 

 

 

 

 

 

 

 

HLF

Wasserringmonitor

 

Der Wasserringmonitor ist ein mobiler Wasserwerfer der Feuerwehr. Er kommt zum Einsatz, wenn über einen längeren Zeitraum größere Mengen an Wasser auf eine bestimmte Stelle gebracht werden müssen.





 

 

 

 

 

 

 

                                                                                   TLF

HiPress / HiCAFS

 

Der HiPress ist ein Hochdruck-Feuerlöscher zur Bekämpfung brennender Stoffe durch das Aufbringen eines geschlossenen Schaumteppichs. Der HiPress Feuerlöscher besteht aus einem 10 Liter Löschmittelbehälter, in dem sich ein Wasser - Schaumgemisch befindet. Durch eine separate Hochdruck-Flasche wird bei Benutzung der Ausgangsdruck von 34 bar erzeugt. Damit kann eine Wurfweite von bis zu 16 m erzeugt werden.



 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

HLF, DLK, TLF

Letzter Einsatz:

Nr.

01.12.2017 B188

Öl Land

Letztes Update

- 04.12.2017 19:30

  Einsätze

- 19.11.2017 18:55

  Einsätze

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Feuerwehr Vorsfelde